Archiv

Replay-Taste.

 
 
Es ist viel passiert. Und doch fühlt sich alles plötzlich so falsch an. Aber auch verdammt richtig. Als ob es endlich an der Zeit ist.

Das macht mich einerseits stolz und andererseits fühl ich mich wie ein Verlierer. Obwohl du der Verlierer bist.

Darüber kann man streiten, oder man bemerkt es erst gar nicht, wie du es tust.

Das Schlimmste überhaupt ist: egal wie du auftritts, egal wie du dich gibst, du wirst niemals irgendwo ankommen. Deine Ruhe finden. Nicht in den nächsten 10 Jahren. Und ich vielleicht auch nicht. Wegen dir.

Alle sagten mir das du dich für mich geändert hättest, du erwachsen sein wolltest und das auch gut klappte. Aber keinem von diesen Menschen ist aufgefallen wie sehr ich mich deinetwegen - unbewusst - verändert habe.

Nur als du weg warst, wusste ich selbst nicht mehr wer ich überhaupt bin und was ich im Stande war zu fühlen. Was sollte das Ganze überhaupt?

Warum zum Teufel klappte es denn nicht das ich alles nach dir richtete und immer wollte das du glücklich bist, egal ob ich es bin. Plötzlich höre ich du brauchst eine die dir zeigt wo's lang geht, die zickig und egoistisch ist.

What the hell? Bist du noch ganz dicht? Bin ich es? Ich muss mir bei dieser Aussage wirklich selbst auf die Schulter klopfen und zugeben: schöne Zeitverschwendung! Hast du gut gemacht!

Bitter... ABER: was solls, du wirst nicht glücklich, das weiß ich und ich wünsche es dir. Ich bin normalerweise nicht so, denn egal was dir Menschen abverlangen, sei immer korrekt zu Ihnen. Aber bei dir? Da kann ich nicht mehr anders. Du hast aus mir ein Monster gemacht und ich wünsche dir nichts Gutes mehr. Ich kann es nicht.

Die Zeit hilft mir nicht, nichts wird mir ihr irgendwann wieder gut oder lässt das Leben weiter gehen. Mir geht es einzig um allein, ständig und in jeder Sekunde um dich. Und das will ich nicht mehr. Du hast das wichtigste überhaupt mitgenommen und eingeschlossen. Du wirst es nie wieder gut machen können geschweige denn es wollen.

Das lässt mich also verstumpft und kaputt weiter leben, auf der Suche nach neuer Hoffnung für mich. Auf der Suche nach dem den mir alle anpreisen: es gibt einen Jungen der das alles was du geben kannst auch verdient und zu schätzen weiß.

Was aber wenn ich nicht mal mehr ein Drittel von dem was ich dir gegeben habe vorrätig da habe? Was wenn nichts und niemand mehr meines Erachtens selbst ein Drittel davon verdient hat?

Was dann?

1 Kommentar 1.9.10 16:38, kommentieren

18.05.2007

Ich sang die ganze Zeit von dir ...

Kennt jemand dieses Lied?
Tomte... Schön melancholisch.
Mein erster Eintrag. Wie aufregend.
Besonders die Vorstellung das das hier jemand liest.
Auf die Idee bin ich rein zufällig gekommen. Hab davon gehört, bin hier gelandet und hab durch Zufall mal einen Blog angeklickt, und war richtig begeistert. Undzwar war das ein (ich glaube 16-Jähriger aus ?) Junge der nicht viele aber dafür unglaublich schöne Blogeinträge hatte. Er hatte nicht viele Bilder drin, keinen besonderen Header, aber das was er geschrieben hat, mit einer Wortwahl und einer Tiefgründigkeit dass es knallt. Doch, ich glaube man hört raus dass ich von diesem User und seinem Blog begeistert war und während dem lesen nur ständig den Kopf geschüttelt hab weil ich mir nicht vorstellen konnte dass der junge Typ erst 16 war.
Und so bin ich dazu gekommen. Jetzt hab ich mir auch sowas zugelegt. Mal schauen wie das wird. Aber finden tu ich ihn leider nicht mehr. Ich hab seinen Namen noch, allerdings findet ihn die Suchmaschine hier drin nicht...
Schade.. hätt gern gewusst was es bei ihm Neues zu lesen gibt.

"Ich sang die ganze Zeit von dir".
Ist das nicht eine mächtige Aussage? Also ich interpretier das so: da ist einer, indem Fall stelle ich mir natürlich den Sänger von Tomte vor, der an einem Punkt in seinem Leben angekommen ist wo er sie, die eine trifft und nur das eine weiß: mein Leben lang sang ich von dir. Der Inbegriff von allem was ihm etwas bedeutet. Er singt nicht von Liebe, er singt von ihr.

Denn sie ist mehr als Liebe für ihn. Ist das nicht eine wunderschöne Vorstellung?
Also ich meine als Frau, denn sowas mal gesagt zu bekommen muss doch gefühlsmäßig unbeschreiblich sein.

6.9.10 16:24, kommentieren

21.05.2007

Deinen Namen trägt mein Herz...

...dein Fehlen ist mein Schmerz.... ...Führ mich ans Licht ...Ich enttäusch' dich nicht... Gänsehautfeeling! Aber egal bei welchem Lied von Xavier. Hab das Lied noch nie zuvor gehört, geschweige denn das Video gesehen, indem er tanzt. Uiiii... Und dann schnüffel ich einfach mal bei jemanden im Gästebuch und dieses Lied geht ohne anzuklicken los. Und ich dachte nur: Wow! Wer mich kennt wird jetzt sagen: Nelli, du hast doch ständig solche Wow-Momente. Darauf kann ich nur antworten: Na und? N' Problem damit? Stimmt schon mich kann vieles mitreissen, kleine Dinge oder Situationen, ein Wort, ein Lied, eine Gestik, Mimik, irgendwas was ich im vorbeifahren sehe wo grad kein anderer drauf achtet.. Ich bin halt leicht zu begeistern. Ich glaub im Weltweihnachtzirkus mit Jani im Januar war ich von den Attraktionen mehr begeistert als manch fünf jähriger Junge oder Mädchen. Ich saß ständig mit offenem Mund da, oder ließ ein "Aah", "Oh" oder "Wahnsinn" fallen. Jagut, (übrigens eins meiner Lieblingsworte, dank Manu) aber so bin ich halt. Ich find wenn man sich über Kleinigkeiten nicht freuen kann, wie soll man dann erst die richtig großen Dinge zu schätzen wissen? So, das soll jetzt mal so im Raum stehen bleiben. Jetzt schreib ich schon wieder soviel... dabei wollt ich nur gschwind schreiben dass ich Montage hasse, und nicht verstehen kann warum ich laufend schlechte Montage habe... Meine Schwester würde jetzt sagen: man kann sich ja auch einbilden dass immer nur die Montage schlecht sind. Dazu kann ich nur mal wieder sagen: Na und? N' Problem damit? :-)))

6.9.10 16:32, kommentieren

23.05.2007

Mein Cousin Harry hat meine Schwester und mich mal gefragt was wir denken was der Sinn des Lebens ist. Ich kann mich leider nicht mehr so genau daran erinnern was Olga geantwortet hat, aber ich weiß noch dass ich drüber nachgedacht hab und feststellen musste dass ich darauf irgendwie keine richtige (natürlich viele unsinnige) Anworten hatte. Was ja jetzt auch ein viel zu tiefgründiger Eintrag hier wäre darüber zu philosophieren... Aber (das große ABER, ich machs trotzdem... :-)) es ist ansatzweise so, dass ich so wie meine Überschrift bei diesem Eintrag hier lautet (übrigens ein Lied von MIA.--> ganz tolle Band), dass ich annehme (und jetzt kommt meine träumerische Ader durch) dass sich doch jeder Mensch wünscht, seis mit 12, wo die ganze Sache mit der Liebe anfängt oder seis mit 65, wo man dann vielleicht behaupten kann und sicher weiß: Ich liebe, oder hab geliebt UND wurde/werde geliebt UND hatte Küsse wie kalte Kirschen. Und irgendwo (seien wir mal ehrlich) sucht doch jeder einzelne Mensch nach Kirschenküssen (Metapher für Liebe) ??! Oder? Egal wie romantisch das jetzt klingt oder verrückt, aber ich denke dass ist der Sinn des Lebens: zu lieben und geliebt zu werden. So, Harry meine Antwort. :-)

6.9.10 16:34, kommentieren

26.05.2007

If we go there, you can still touch my love, it's free...

.... We can work without the perks just you and me. Timbaland - Way I Are. Mein neues Wackellied. Und der Text ist sogar sinnvoll. Heut Nacht hab ich nen Traum gehabt der mich jetzt schon den ganzen Tag beschäftigt... Es war ein schöner Traum, aber er hat mir nur gezeigt was mir fehlt. Er hat mir nur bestätigt was ich tagsüber auch fühle. Die letzten Tage waren aufregend, verwirrend und emotional. Und der Traum heute war glaube ich das Fazit von alle dem. Und jetzt steh ich vor den Fragen: Nelli, was tust du als nächstes? Kannst du überhaupt was tun?

1 Kommentar 6.9.10 16:34, kommentieren